SEXUALBERATUNG

Was sind klinische Sexologie und Sexocorporel?

 

Als Sexologie wird die Sexualwissenschaft/-forschung bezeichnet, die Lehre von der Sexualität. Sie befasst sich unter anderem mit der sexuellen Entwicklung des Menschen, seinem Sexualverhalten, Fragen der Sexualerziehung sowie Ursachen, Entstehung und Behandlung von Sexualstörungen. Von zentralem Interesse sind die intimen zwischenmenschlichen Beziehungen und die sie bedingenden körperlichen, erotischen und sozialen Faktoren. Sexologie kann mittlerweile in einigen Ländern studiert werden und ist ein, sich endlich wieder in Entwicklung befindliches, Fach.

 

Im Bereich klinische Sexologie (Anwendung sexologischer Kenntnisse in der Praxis) arbeite ich mit dem körperorientierten therapeutischen Ansatz „Sexocorporel“ , der für den Umgang mit sexuellen Themen sehr brauchbar ist, da er davon ausgeht, dass gute Sexualität erlernbar ist! „Sexocorporel“ wurde von Jean-Yves Dejardins, einem Schüler von Wilhelm Reich, in Kanada entwickelt.

Es ist kein Störungskonzept, sondern ein Modell sexueller Gesundheit, wobei wesentlich ist,  dass Lernschritte auch nachträglich gemacht werden können, da Sexualität kein statischer Zustand ist. Der Klient/die Klientin hat unter anderem die Möglichkeit, sein eigenes sexuelles Handeln besser zu verstehen und mit gezielten Übungen zuhause den eigenen Körper (besser) kennenzulernen. Dies bildet die wesentliche Basis für die erfüllende und harmonische sexuelle Begegnung.

 
 

Was sind typische sexologische Anliegen?

 

Die Themen in der sexologischen Beratung und Begleitung sind vielfältig, hier ein kleiner (unvollständiger) Überblick:

* Umgang mit "klinischen Funktionsstörungen"

   wie z.B.: Erektionsstörungen, vorzeitige Ejakulation,

   Potenzprobleme, Orgasmusschwierigkeiten, 

   Vaginismus (unwillkürliche Verkrampfung des

   Beckenbodens), Schmerzen beim  

   Geschlechtsverkehr und 

   anderen sexuellen Dysfunktionen

* Leidenschaft, Lust und deren Fehlen -

   Libido wieder entdecken

* Unterschiede der weibl. und männl. Sexualität

* Geschlechtsidentität

* Liebeskummer bewältigen

* Grenzen und Tabus erkennen

* Soziale Medien, Pornographie und Sexualität

* Vielfalt - Normalität in der Sexualität

   (bin ich normal?)

* Sexualität und Beziehung nach

   der Geburt eines Kindes

* Untreue, Eifersucht, Kontrolle

* Sexualität bei/nach Krankheit/Beeinträchtigungen

* Sexualität nach hormonellen Veränderungen

   z.B.: Menopause/Andropause

* Veränderungen der Sexualität im Laufe des Lebens

* Sexualität im Alter

* Herausforderungen des Singlelebens

* Stärkung der eigenen Weiblichkeit/Männlichkeit

* Sexualität und Nähe

* Endlich wieder guten Sex oder überhaupt Sex

   haben

 

Wie sieht die sexologische Beratung in der Praxis aus?

 

In der sexologischen Praxis ist es mir sehr wichtig, einen vertrauensvollen und wertfreien Raum zu schaffen, in dem sich meine KlientInnen öffnen können - mit der Sicherheit, dass ich ihnen in allen Themen ebenso offen begegne. Ich arbeite sehr viel mit Aufklärung, da wir -gerade was die Sexualität betrifft- immer noch durch viele Mythen, Vorurteile und Tabus geprägt sind und vielleicht grade aufgrund all der sexuellen Befreiung umso mehr Verunsicherung vorherrscht. Es kann sehr hilfreich sein, durch mehr Wissen zu bemerken, dass er/sie vielleicht gar nicht „gestört“ ist oder er/sie vielleicht auch etwas aktiv tun kann, um in seiner/ihrer Sexualität etwas zu verändern. Wer diesen Weg beschreiten möchte, den unterstütze ich bestmöglich mit all meinem fachlichen Know-How. Zunächst wird das Anliegen - ob alleine oder als Paar - gemeinsam geklärt. Die persönliche Sexualität und die Paarsexualität besser verstehen zu lernen ist ein wesentliches Element der Beratung und u.a. sind  die sexologische Aufklärung und  verschiedenste Körperwahrnehmungsübungen zentrale Strategien, die dabei unterstützen sollen, den eigenen sexuellen Spielraum zu entwickeln, zu verändern und/oder auch zu erweitern.

Sex up your life!

© 2020 Mag. Saskia Dreier